Aufgrund unserer langjährigen Expertise sind wir Ihr Experte zur Kakerlakenbekämpfung in Köln und Umgebung.
Stephanie Behrmann-Eisenhuth
Geschäftsführende Gesellschafterin

Kakerlaken bekämpfen in Köln

Hat man Kakerlaken in der Wohnung, liegt es nicht an fehlender Hygiene oder Sauberkeit. Meist werden diese Schädlinge über Nahrungsmittelverpackungen eingeschleppt, aber auch über gebrauchte Küchengeräte oder Möbel kann man sich Kakerlaken in die Wohnräume holen.

Sprechen Sie uns an – wir beraten Sie gerne! 02234 – 70 00 07 oder info@arentz-eisenhuth.de !

Wie erkenne ich einen Kakerlakenbefall in der Wohnung?

Meist begegnet man den Tieren vollkommen unerwartet. Man geht nachts in die Küche, schaltet das Licht ein und sieht, wie sich die Kakerlaken eilig Deckung suchen. Wird eine Kakerlake in den Wohnräumen entdeckt ist Eile geboten, denn eine Kakerlake ist selten allein und es kann sehr schnell zur Plage werden. Auch wenn man keine lebenden Exemplare sieht, gibt es Merkmale, die auf einen Schabenbefall hindeuten. Dies sind zum einen Kotspuren, welcher der Farbe und Größe von Kaffepulver ähnelt, dieser ist sehr klein und klebrig, weshalb man ihn auch an Wänden oder Decken findet. Zudem sind auch durch die Häutung bedingte Hautreste oder Eipakete, welche häufig in unmittelbarer Umgebung der Nester zu finden sind, ein eindeutiges Zeichen für Kakerlaken.

Bei einem Befall in der Wohnung ist es ratsam den Abfall, vor allem Bioabfall, regelmäßig zu entsorgen. Auch Stoßlüften und das Runterdrehen der Heizung kann helfen, denn Schaben mögen es warm und feucht, vertragen aber keine Kälte.

Sie wünschen nähere Informationen? Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne:

Warum sind Kakerlaken Gesundheitsschädlinge (Hygieneschädlinge)?

Kakerlaken verbreiten nicht nur einen unangenehmen muffig-süßen Geruch, sie haben auch eine enorme Schadwirkung und sind eine gesundheitliche Belastung für Mensch und Tier. Sie hinterlassen Fraßspuren und Kot an Vorräten und kontaminieren die Lebensmittel, dadurch besteht das Risiko sich mit verschiedenen Krankheiten wie zum Beispiel Salmonellen oder Tuberkulose anzustecken, auch Ekzeme und Asthma können auftreten.

Je nach Art und Umfang des Schabenbefalls liegt eine Meldepflicht beim Gesundheitsamt vor. Im gewerblichen Bereich besteht eine grundsätzliche Meldepflicht bei Schabenbefall, da von einer Gesundheitsgefährdung bei Gästen und Kunden auszugehen ist. Bei Privatkunden muss der Befall aktiv bekämpft werden, sei es eigenständig oder durch einen professionellen Schädlingsbekämpfer. Bei einem Mietobjekt muss erst der Vermieter/Hausbesitzer in Kenntnis gesetzt werden. Wird dieser nicht tätig, muss der Mieter den Befall beim Gesundheitsamt melden.

 

Unsere Leistungen zur Bekämpfung von Kakerlaken

Wir bieten Ihnen eine zuverlässige, zeitnahe Hilfe bei Kakerlakenbefall an. Unser geschultes Personal weiß genau was zu tun ist, um Sie von den Gesundheitsschädlingen zu befreien. Dabei hängt die Wahl der Bekämpfungsmittel bzw. der Bekämpfungsmethode vom jeweiligen Befallsort, der Befallsstärke, der Umgebungsbedingungen und der Befallsart ab. Ein sehr zuverlässiges Verfahren um Schaben zu bekämpfen ist das Fraßgelverfahren. Hier wird das Gel im Bereich der Laufwege und Verstecke ausgebracht. Innerhalb eines Tages können die Kakerlaken sterben, wenn sie nur kleinste Mengen des Fraßgels aufgenommen haben. Dies ist der starken Wirksamkeit zuzuschreiben.

Einen positiven Nebeneffekt gibt es noch: Da Schaben dazu neigen, tote oder geschwächte Artgenossen zu fressen, erreicht das Fraßgelverfahren einen sehr hohen Wirkungsradius. Auch das die Kakerlaken das Gel aufnehmen und an versteckte Stellen transportieren um dieses dort den Nymphen bereitzustellen.

Meist wird eine Verringerung des Befalls innerhalb von 7 Tagen festzustellen sein. Die Dauer einer Bekämpfung liegt bei ca. 3 Wochen, wobei man erst nach einigen Monaten Befallsfreiheit feststellen kann, da die Eipakete in der Regel von dem Schabengel verschont bleiben.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen